Bereits im Juli 2018 fand in Mühldorf der finale Lehrgang zum 1. Dan (schwarzer Gurt) für das Karateka Martin Aigner der Karateabteilung des TSV Vilsbiburg statt. Nach fast einjähriger Vorbereitung mit vielen Lehrgängen und ergänzenden Prüfungen wie z.B. der Kampfrichterausbildung konnte er im Anschluss bei den Prüfern Fritz Oblinger (8. Dan), Lothar J. Rtschke (8. Dan) und Albert Patzelt (5. Dan) sein erlangtes Können in Kate, Kumite und Freikampf unter Beweis stellen. Die Prüfung absolvierte Martin Aigner mit großen Erfolg und darf nun ab sofort den schwarzen Gurt tragen. 

Der Ausflug der Karatekas des TSV Vilsbiburg am 14.07.18, führte nach Oberreith in den Wildpark. Insgesamt machten sich um 08.00 morgens 19 Mitglieder der Abteilung und 7 Eltern unserer Jugend mit dem Bus auf den Weg.

Im Waldseilgarten des Parks gibt es 11 Parcours und es war für jede Altersgruppe das Passende dabei. 13 Erwachsenen und 11 Kinder durften nach einer professionellen Einweisung 3 Stunden ihr Können beim Klettern beweisen. Wie sich herausstellte, waren die jüngsten Karatekas oft die mutigsten Kletterer. Anschließend tollten die Kinder auf dem großen Spielplatzgelände und konnten verschiedene Tiere bestaunen.

Nach einer Stärkung im dortigen Wirtshaus trat die Gruppe um 16.45 wieder die Heimreise nach Vilsbiburg an. Alle konnten den Tag mit viel Freude genießen und sich abseits des Trainings näher kennenlernen.

 

Bei den Karate-Games Moosburg 2018 waren auch dieses Jahr wieder sechs Starter der Karate Abteilung des TSV-Vilsbiburg vertreten. Am Vormittag konnten unsere Kinder in den Jahrgangsstufen 2009 bis 2012 ihr Können unter Beweis stellen. Lena Piller erkämpfte sich sowohl den dritten Platz in Kata als auch bei Kumite am Ball. Helena Kast wurde Dritte im Kumite und ihre Schwester Mathilda Dritte in Kumite am Ball. Evgenii Savitski erreichte den zweiten Platz in Kata sowie den dritten Platz in Kumite am Ball. Alle Kinder nahmen darüber hinaus am toll gestalteten Parcours teil und konnten dabei guten Zeiten erreichen. Am Nachmittag durften die Schüler der Geburtsjahre 2005 bis 2008 sich ebenfalls gegenseitig messen. Unser Verein wurde dabei durch Sara Elisa Steiert und Lorenz Piller vertreten. Gegen die starken Kämpfer der anderen bayrischen Vereine konnte sich Lorenz mit dem ersten Platz in Kumite am Ball sowie den dritten Platz in Kata zwei Pokale sichern. Trainer Erwin Aigner und Betreuer Mario Lohner waren sehr stolz auf den Kampfgeist und die Leistung der sechs jungen Karateka.

Mehr Fotos in der Galerie.

 

Zeitungsartikel aus der Vilsbiburger Zeitung vom 16. Mai 2018:

Am 22. März 2018 traten fünf Mitglieder der Karate Abteilung zur Prüfung im Dojo des TSV Vilsbiburg an. Durch die hervorragende Vorbereitung der Trainer konnten alle Karateka die Prüfung erfolgreich abschließen. Den Gelbgurt (8. Kyu) dürfen ab jetzt Susanne Dolinic und Anton Zeiser tragen nachdem sie ihr Können in Grundschule, Kumite und Kata vor den Prüfern Walter Meder (4. Dan) und Erwin Aigner (3. Dan) unter Beweis gestellt hatten. Tanja Lohner konnte sich den grünen Gurt (6. Kyu),  Mario Lohner den  blauen Gurt (5. Kyu) sichern. Lydia Kelnberger absolvierte die umfangreiche Prüfung zum 1. Kyu (Braun) mit Grundschule, Kata, Bunkai und Freikampf gegen den Schwarzgurt Martin Bauer und schließt damit die letzte Prüfung der Oberstufe ab. "Die Herausforderung aber auch das Können wächst mit jedem neuen Gurt", gab Walter Meder den Prüflingen zum Schluss mit und motivierte alle Teilnehmer durch konsequentes Training weiter am Ball zu bleiben.

Um für die kommenden Bezirksmeisterschaften gerüstet zu sein fand zum Jahresauftakt beim TSV Vilsbiburg ein Bezirkskaderlehrgang in Kumite statt. Etwa 30 Sportlerinnen und Sportler aus den umliegenden Vereinen folgten der Einladung vom stellvertretenden Abteilungsleiter Erwin Aigner. Auch 10 Kinder aus unserer Abteilung nahmen daran teil. Als Trainer stand Laurence Wasekah zur Verfügung, der zwei schweißtreibende Trainingseinheiten zusammengestellt hatte.

Los ging es um 10.30 Uhr mit Sprint- und Schnellkrafttraining gefolgt von diversen Randori (Freikampf) basierten Situationen. Für die Mittagspause waren von der Karateabteilung kleine Speisen und Getränke für die Teilnehmer organisiert worden. In der zweiten Einheit am frühen Nachmittag wurde dann den Athletinnen und Athleten noch einmal alles abverlangt, denn Koordination-, Ausdauertraining und Pratzentraining stand auf dem Programm. Mit vollem Einsatz absolvierte man auch diese Einheit. Sichtlich zufrieden traten die großen und kleinen Kaderathleten die Heimreise an.

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.