Ältere Menschen können bedenkenlos mit Karate beginnen. Dies belegt eine im Jahr 2011 durchgeführte Studie der Universität Regensburg. Ab 06.02.2019 findet im Karate-Dojo (Brückenstr. 15 / Keller) ein 8 Abende umfassender Karatelehrgang für Erwachsene über 50 Jahre statt. Anmeldung hierzu ist ausschließlich über die VHS Vilsbiburg möglich (191G 375 Karate für Erwachsene 50 +). Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt. Karate ist mehr als nur ein Sport. Die Ursprünge dieser Kampfkunst gehen bis etwa 500 Jahre nach Christus zurück. Karate in seiner Gesamtheit hat vielfältig positive Auswirkungen auf die Gesundheit – unabhängig vom Lebensalter. Karate bietet eine hervorragende Möglichkeit zu einem bewussten geistig/körperlichen Fitnesstraining, dient der Vitalität und Gesundheit und ist darüber hinaus auch noch ein Selbstverteidigungstraining.

Kursleiter ist Bernhard Maier. Er hat erfolgreich beim Bayerischen Karate Bund e.V. an 7 Wochenenden den Grund- und Aufbaulehrgang für die C-Trainerlizenz (Breitensport) im Fach Karate mit insgesamt 145 Unterrichtseinheiten. absolviert.

Vor kurzem stellten sich 9 Karatekas der Abteilung Karate des TSV Vilsbiburg der

Herausforderung zum nächsthöheren Kyugrad.

Geprüft wurden Kihon (Grundschule), Kata (Kampf gegen imaginäre Gegner), Kata

Bunkai (Entnommene Elemente der Kata in Anwendung mit dem Partner) und Kumite

(Kämpfen). Nach einer mehrstündigen Prüfung die alle Prüflinge sehr gut meisterten, konnten die

beiden Prüfer Erwin Aigner und Walter Meder folgenden Karatekas den nächsthöheren

Kyu-Grad zusprechen:

8.Kyu (Gelbgurt): Leonie Jungerberg, Felix Rost

7. Kyu (Orangegurt): Lena Piller, Susanne Dolinic, Lorenz Piller, Florian Holzinger, Anton Zeiser

5. Kyu (Blaugurt): Lea Lenz

2. Kyu (Braungurt): Dominik Schmiedler

Karate trainiert Kraft, Ausdauer, Konzentration, steigert Selbstbewußtsein und

Belastbarkeit. Karate ist geeignet bis ins hohe Alter.

Wer Interesse an dieser fernöstlichen Kampfkunst hat ist jederzeit montags ab 19:30

Uhr zu einem Schnuppertraining beim TSV Vilsbiburg Abteilung Karate willkommen.

 

 

Ende Oktober fand erneut ein Lehrgang mit Helmut Körber und Wolfgang Weigert statt, der drei unserer Karate die Prüfungsmöglichkeit für den 1.DAN oder 2.DAN bot.
Der Schwerpunkt des Lehrgangs lag auf Kihon, Grundschultechnikenin seltenen Ausführungen mit Gyaku-Zuki und dem ständigen Hüfteinsatz zur jeweiligen Technik.
Während Helmut Körber beim Partnertraining die zusätzlichen Wendungen intensivierte und die Abwehr- und Angriffstechnik erst mit und dann ohne Partner zeigte, wurden auf wichtige Details geachtet.
Der Kurs bestand aus zwei 90-Minuten-Einheiten, aufgeteilt in Unter- und Mittelstufe. Das dritte, spielerische Training war für etwa 30 Minuten anberaumt.

Die Prüfung zum 2. DAN war für unsere Mitglieder Ludwig Hengl, Laurence Wasekah und Martin Bauer erfolgreich.

Zum Abschluss des Lehrgangs wurden die Kursteilnehmer zu einem Stehempfang mit Sekr und Snacks im Dojo Arnstorf eingeladen.

 

 

 

 

 

Am 22. September feierte das Karatedojo des TSV Vilsbiburg sein 40-jähriges Bestehen. Begangen wurde dieser Tag mit einem besonderen Ereignis:

Um 13 Uhr startete der Lehrgang mit dem DKV Präsident Wolfgang Weigert (7. Dan) sowie dem Prüferreferenten des BKB, Helmut Körber (7. Dan). Insgesamt konnten 46 Teilnehmer aus ganz Bayern durch den TSV Vorstand Friedhelm Eggemann begrüßt werden. In jeweils zwei Einheiten, mit einer Dauer von je 90 Minuten, wurden Unter-/Mittelstufe sowie Oberstufe getrennt durch die zwei Referenten abwechselnd trainiert. Wolfgang Weigert legte bei der Oberstufe den Schwerpunkt auf die Grundlagen (Kihon) und deren Perfektionierung. Einfache Techniken wie Oi-Zuki und Mae-Geri wurden zu immer schwereren Kombinationen ausgebaut, was allen Teilnehmern große Konzentration abverlangte. Bei der Unter-/ Mittelstufe richtete er den Fokus auf die grundlegende Kata Heian Shodan und vermittelte den Teilnehmern in der Bunkai die praktische Anwendung zur Verteidigung.  Ebenso betonte er auch, dass Konzentration, Ausgeglichenheit und Atmung wesentlich zum Erfolg der Karate-Kunst beitragen.

Helmut Körber unterstrich bei der Unter-/Mittelstufe die Wichtigkeit des Hara (Körperzentrum), sowie die richtige Anwendung der Innen- und Außenspannung bei den jeweiligen Techniken. In anschaulichen Übungen wurde demonstriert, welchen Unterschied dies in der Ausübung von Techniken wie Age-Uke oder Shuto-Uke macht und wie sehr eine gute Spannung den Verlauf einer Verteidigung positiv beeinflussen kann. In der Oberstufe mussten die Teilnehmer Angriff- und Abwehrtechniken ohne und anschließend mit Partner üben. Abschließend wurde das Erlernte durch aufwendige Partnerkombinationen in die Praxis umgesetzt. Besonders die jungen Karateka hielten unermüdlich ihre Aufmerksamkeit auf die Referenten gerichtet und übten mit Eifer und Freude, um die neuen Lerninhalte umzusetzen. Im Anschluss an den Lehrgang hatten einige Teilnehmer die Möglichkeit, ihre Prüferlizenz verlängern zu lassen. Um 18 Uhr startete dann die Jubiläumsfeier mit den Lehrgangsleitern, vielen Mitgliedern der Karateabteilung des Vereins sowie den Eltern der jungen Karateka. Zu einem schmackhaften Buffet und einem Fass Freibier gesellten sich auch einige Mitglieder anderer Vereine, um mit den Vilsbiburgern das Jubiläum zu feiern.

Als einziges verbleibendes Gründungsmitglied der Karateabteilung erhielt Kurt Pickert  eine Auszeichnung vom BKB für sein langjähriges Wirken im Verein. Ludwig Hengl (Vorstand und Trainer), Erwin Aigner (2. Vorstand und Trainer), sowie Walter Meder (Mitglied der Vorstandschaft und Trainer) wurden ebenfalls vom Bayerischen Karate Bund sowie dem Bezirk Niederbayern geehrt. Laurence Wasekah wurde vom DKV für seine hervorragende Integration, seine sportlichen Erfolge und sein Engagement als Jungendtrainer mit einem Ehrenpreis  gewürdigt. Abschließend erhielten die Trainer (Pickert, Hengl, Meder und Aigner) von den erwachsenen Karateka ein kleines Geschenk für ihr unermüdliches Bemühen, diesen tollen Sport an sie weiterzugeben.



 

 

Am Samstag, 11.08. fand das 8. Straubinger Kumite Event statt, bei dem auch zwei Karateka‘s des Vilsbiburger Dojos teilnahmen. In drei aufeinander aufbauenden Trainingseinheiten die abwechselnd von den beiden Kursleitern: Heinrich Leistenschneider und Noah Bitsch gestaltet wurden ging es um Verbesserung der Präzision von Einzeltechniken und auch Kombinationen. Hier wurde den Teilnehmern sowohl körperlich wie auch geistig einiges abverlangt. In einer Trainingspause wurde für die jüngeren Teilnehmer eine Kick Challange durchgefürt. Hier konnte Tina Zehentbauer den respektablen 3. Platz erkämpfen. Der Lehrgang wurde nicht nur von Teilnehmern aus ganz Deutschland besucht, es waren auch Karateka‘s aus Italien angereist. Bei dem interessant gestalteten Trainingseinheiten wurde nicht nur Karatewissen für Wettkämpfer sonden auch für alle „Normalos“ von zwei hoch engagierten und bestens gelaunten Lehrgangsleitern vermittelt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.